Wort GEIST

Poetry-Gottesdienste und Slam Abend

Glaube – Liebe – Freiheit

 

Wenn wir in die Kirche gehen, dann hören wir als Gemeinde viele Worte. In Lesung und Psalm, Vater Unser und Glaubensbekenntnis sind es Jahrtausende alte Worte. In Gebet und Predigt sind es die Worte der Predigenden.

Beim Poetry-Gottesdienst und beim Slam Abend geht es darum, dass die Gemeinde selber zu Wort kommt!

Deswegen hat unsere Vikarin Britta Kirchner, die wir mit einem Team aus dem Presbyterium bei der Planung und Durchführung dieses Projekts unterstützen, 6 Menschen unterschiedlichen Alters in unserer Gemeinde gesucht und gefunden und hat sich mit diesen gemeinsam in einer Schreibwerkstatt mit dem Verfassen von Texten beschäftigt. Die dabei entstandenen Texte sollen in den Gottesdiensten und an dem Slam Abend präsentiert werden. Dabei geht es nicht nur um poetry (= Gedichte), sondern es geht um ein freies Spiel mit dem Wort. Die Predigt in den beiden Gottesdiensten wird jeweils ersetzt durch kurze kreative Texte und Gedanken zu den Themen „Glaube“ und „Freiheit“. Am Abend des Poetry Slam (= Dichterwettstreit) treten die Slammer*innen gegeneinander an und tragen ihre Texte zum Thema „Liebe“ vor. Die Gemeinde darf zuhören und den/die Sieger*in bestimmen: Welcher der Texte hat mich heute besonders berührt?

 

Seien Sie dabei!

 

Das Poetry-Slam-Team

(Tini Seyfarth, Justus Kühbacher, Christopher Heibey, Marie-Louise Sauerland und Britta Kirchner)

 

Daten:

Poetry-Gottesdienst „Glaube“…………………………..19.06.2022, 11Uhr, Outdoor-Gottesdienst vor der Kirche

Poetry-Slam-Abend „Liebe“……………………………..21.06.2022, 19Uhr, im Festsaal der Gemeinde

Poetry-Gottesdienst „Freiheit“………………………….21.08.2022, 11Uhr, in der Auferstehungskirche

 

Info:

Für unsere Gottesdienste gilt eine Maskenpflicht im Innenraum der Kirche. Beim Outdoor-Gottesdienst entfällt die Maskenpflicht. Für den Slam-Abend im Festsaal gilt zusätzlich zur Maskenpflicht die 3G-Regel (Geimpft oder Genesen oder Getestet).

Stadtteilrallye

Wochenende und was jetzt? Kennen wir alles!! Langweilig …?!

Doch kennt ihr wirklich alles?

Liebe Kinder, liebe Eltern!

Wir, die Jugendleiterin Marita Franz und Christopher Heibey ahnen, dass manch einem in dieser besonderen Zeit, die Ideen ausgehen. Darum haben wir für euch zwei abwechslungsreiche Rallyes quer durch die Stadtteile Oberkassel/ Niederkassel und Lörick vorbereitet.

Diese spannende Erkundungstour kann als abwechslungsreicher Spaziergang durchgeführt werden oder als Teamspiel.
In dieser Rallye haben wir Fragen vorbereitet, ihr müsst was suchen/finden oder euer Wissen ist gefragt.

Druckt also den Fragebogen aus und nehmt einen Stift mit.

Teamspiel:
Die Gruppen (Corona konform) gehen zeitversetzt im 10-minütigen Takt los.
Das Team muss am Ziel gemeinsam ankommen.
Die Punkte beim Teamspiel sind bei richtiger Lösung 3 Punkte, fast richtig 2 Punkte und 1 Punkt bei nicht gelöst.
Das schnellste Team bekommt 3 Zusatzpunkte.

Wir wünschen euch viel Spaß und hoffen, dass wir uns bald in den Gruppen wiedersehen!!
Herzliche Grüße Marita Franz, Christopher Heibey und das Kindergruppen-Team

Rallye – Lörick                                                         Rallye – Oberkassel/Niederkassel
    Rallye – Lörick – Lösungen                                     Rallye – Oberkassel/Niederkassel – Lösungen

Kollekte online

Liebe Gemeindemitglieder,

die Gottesdienste sind noch nicht wieder so besucht wie vor der Coronakrise.
Dadurch gibt es auch geringere Ergebnisse bei den Kollekten für die von der Evangelischen Kirche im Rheinland bereits lange im Voraus ausgewählten Zwecke.
Die Bedürftigkeit der Empfänger ist aber zweifellos durch Corona noch größer geworden.
Gerne können Sie Ihre Kollekte auch online spenden. Alles was dazu notwendig ist finden Sie hier:
https://www.kd-onlinespende.de/organisation/ev-kirche-im-rheinland

Ein Gebet

Ein Gebet

Ich treffe dich auf den Balkonen,
von denen in italienischen Straßen
deine Zuversicht gesungen wird.

Ich treffe dich in den Zetteln an den Türen,
an denen Nachbarn durch Hilfe für andere
deine Liebe üben.

Ich treffe dich in der Fürsorge,
die meine Liebsten auf allen Wegen
um mich kümmern lässt.

Ich treffe dich im Gebet,
selbst in den stillen, kurzen,
und du trägst meine Ängste mit.

Auch in schwierigen Zeiten,
auch in der Unsicherheit,
in der Distanz, im Stillstand
bist du da.

In unzähligen Malen “Fürchte dich nicht!”
hast du uns das mehr als versprochen.

Gott, auch wenn die Türen deiner Häuser geschlossen
und die Bänke leer sind,
feiern wir dich im Gottesdienst –
immer dort, wo ich dich treffe.

                                                                           (von Veronika Rieger)

Einführung des neu gewählten Presbyteriums

Auf Grund des Ausfalls der Gottesdienste wurden die Presbyter und Presbyterinnen unserer Kirchengemeinde in einem vereinfachten fernmündlichen und schriftlichen Verfahren in ihr neues Amt eingeführt. Die Bekanntgabe im Gottesdienst erfolgt später.

Es handelt sich um

Ambaum, Heike
Bender, Heike
Bruhn, Friedemann
Dumrath, Karsten
Heibey, Christopher
Knapp, Friderike
Sauerland, Marie-Louise
Seyfarth, Martina
Siebke-Holzapfel, Brita
Spira, Andreas
Spitzer, Gordon
Wiese, Melanie
Gonda, Sabine als beruflich Mitarbeitende

Düsseldorf, 30.03.2020
Pfarrer Michael Rischer Vorsitzender des Presbyteriums

Corona Pandemie

Liebe Gemeinde,

in schwierigen Zeiten kommt es nicht nur auf jeden einzelnen in seiner Verantwortung an, sondern auch auf das tröstliche Wissen, nicht allein zu sein. Nachbarschaft ist wichtig, Unterstützung zu erbitten und zu bekommen verbindet uns Menschen.

Die Pfarrerin und der Pfarrer sind für Gespräche und Anliegen telefonisch oder per E-Mail zu erreichen: Pfarrerin Stefanie Bühne: 0211-554095,   Pfarrer Michael Rischer: 0211-591250, . (Bitte sprechen Sie gegebenenfalls auch auf den Anrufbeantworter.)

Frau Baum-Schubert / Frau Meißler vom Zentrum plus Oberkassel (Diakonie) sind werktags von 10-14 Uhr für Beratung und Hilfsvermittlung zu erreichen unter der Nummer 58677-111 oder 58677-113.
Die Städt. Hotline für Hilfsangebote und -nachfragen: 899899-9, werktags von 7-19 Uhr.

Bleiben Sie behütet!

Ihre / Ihr
Pfarrerin Stefanie Bühne und Pfarrer Michael Rischer

Übrigens:
Kirche von zu Hause: https://www.ekd.de/kirche-von-zu-hause-53952.htm
Fernsehgottesdienst: https://www.zdf.fernsehgottesdienst.de/
Gottesdienste in WDR 5: https://www.kirche-im-wdr.de/
Evangelische Gottesdienste im Deutschlandfunk: https://www.rundfunk.evangelisch.de/
Gottesdienst in der Johanneskirche: https://www.johanneskirche.org/gottesdienste.html

Die Gottesdienste sind noch nicht wieder so besucht wie vor der Coronakrise.
Dadurch gibt es auch geringere Ergebnisse bei den Kollekten für die von der Evangelischen Kirche im Rheinland bereits lange im Voraus ausgewählten Zwecke.
Die Bedürftigkeit der Empfänger ist aber zweifellos durch Corona noch größer geworden.
Gerne können Sie Ihre Kollekte auch online spenden. Alles was dazu notwendig ist finden Sie hier:
https://www.kd-onlinespende.de/organisation/ev-kirche-im-rheinland

Gemeindeversammlung am 17.11.2019 ab 12 Uhr nach dem Gottesdienst

Tagesordnung:

  1. Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden des Presbyteriums
  2. Presbyteriumswahl
    1. Vorschläge für weitere Kandidatinnen und Kandidaten (müssen anwesend sein)
    2. Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten für die Presbyteriumswahl am 1. März
    3. Informationen zum weiteren Verfahren
  3. Verschiedenes

There are no upcoming events at this time

 

 

Das Presbyterium informiert! 04/2019

Liebe Gemeindeglieder,

der Entwidmungsgottesdienst der Philippus-Kirche ist am Sonntag, 29. September 2019. Danach wird der Kirchenraum geschlossen und es werden dort keine Gottesdienste und Andachten mehr stattfinden.   

Gemeindliches Leben, wie Erwachsenenbildung und Kinder- und Jugendarbeit, findet weiterhin in den Räumen des Gemeindezentrums an der Philippus-Kirche statt.

Zur Neubebauung des Gemeindezentrums Philippus-Kirche gibt es aktuell zu sagen: Erste Gespräche mit der Stadt über Neubau und Nutzung wurden geführt. In Planung sind derzeit eine vierzügige Kita, sozialverträglicher Wohnungsbau sowie Räumlichkeiten für gemeindliches Leben. Verbindliche Zeiträume und Daten lassen sich beim jetzigen Planungsstand noch nicht benennen.

Wir informieren Sie, wenn es etwas Neues zum Sachstand gibt.   

Düsseldorf, im April

Gemeindeversammlung Sonntag, 20. Januar 2019 – Kurzbericht Gemeindebrief

Nach dem Gottesdienst zum Monatsspruch„Gott spricht: Meinen Bogen habe ich gesetzt in die Wolken; der soll das Zeichen sein des Bundes zwischen mir und der Erde.“ (1. Mose 9, 13) führte der Vorsitzende des Presbyteriums, Pfarrer Michael Debrand-Passard die ausliegende Tagesordnung fort. Er dankte in seinem Bericht über das Jahr 2018 den vielen ehrenamtlich Tätigen in allen Arbeitsfeldern der Gemeinde und in den Fördervereinen herzlich.

Als neue Mitarbeiterin nannte er Frau Su-Meoung Han, die als nebenamtliche Organistin seit 1. Juni 2018 in der Gemeinde tätig ist. Gerade im Dezember 2018 hat sie den Kantor während seiner Arbeitsunfähigkeit vortrefflich vertreten. Für die Kindergärten bewährte sich weiterhin die Trägerschaft durch die DD – Diakonie Düsseldorf. Es gab zudem für die drei Einrichtungen erstmals einen gemeinsamen Konzeptionstag. Die langjährige Leiterin der Einrichtung in der Wildenbruchstraße, Frau Angelika Nabereit wird im GD am Sonntag, 31. März 2019 in den Ruhestand verabschiedet.

Die Gemeinde in Zahlen: 2018 waren im Vergleich zu 2017 mehr Taufen (76 zu 43) und Aufnahmen (12 zu 10) zu verzeichnen, aber auch eine Bestattung mehr (70 zu 69) und deutlich mehr Austritte (108 zu 87). Zu- und Wegzüge miteingerechnet beträgt die Zahl der Gemeindeglieder am Stichtag 7.1.2019 nur noch 5952. Auf der Herbstsynode des Kirchkreises Düsseldorf 2012 wurden die Leitlinien für den Prozess „zukunft kirche“ im „evangelischen Düsseldorf“ beschlossen. Pro Gemeinde gibt es 2020 ein Zentrum mit mindestens zwei vollen Pfarrstellen bei 3000 Gemeindeglieder pro Pfarrstelle und einen hauptamtlichen Küster- und Kantorendienst. Das bedeutet für die Kirchengemeinde Oberkassel/Lörick die Konzentration gemeindlicher Arbeit auf das eine Zentrum an der Auferstehungskirche.

Somit wird die Anzahl der gemeindlichen Gottesdienste ab Juli 2019 weiter reduziert und die Philippus-Kirche in einem Gottesdienst am 26.09.2019 entwidmet werden. Die nachhaltige Nutzung der liturgischen Gegenstände sowie der Ort einzelner Gottesdienste (zB Familiengottesdienst Heilig Abend) müssen noch weiter gut bedacht werden. Seit längerem gibt es die Möglichkeit, ein Rheintaxi (21 21 21) für eine Fahrt zum Gottesdienst „auf Rechnung Kirchengemeinde“ zu nutzen.

In der folgenden Aussprache wurden Aspekte wie gemeindliches Gebäudemanagement, Gemeindeglieder- und Kirchensteuerentwicklung und die Konzeptionsentwicklung gemeindlicher Arbeit besprochen. Noch gibt es ein auskömmliches Kirchensteueraufkommen. Von den Kirchensteuern kommt allerdings nur ein kleiner Teil bei der Gemeindeebene an. Die Aufgaben auf Kirchenkreis- und Landeskirchenebene müssen auch finanziert werden. Zu erwartende Mindereinnahmen im Kontext von Personalkostensteigerungen machen ein kluges Haushalten auf allen drei kirchlichen Ebenen notwendig.

Der Finanzkirchmeister Friedemann Bruhn berichtete ausführlich über die mittelfristige Finanzplanung in der Kirchengemeinde, dem Kirchenkreis und der Landeskirche. In diese Planung eingebunden bleibt die Verbindlichkeit „unseres“ Kreissynodalbeschlusses von 2012 – eine Gemeinde = ein Zentrum – , die von vielen Anwesenden auch als zukunftweisend für den Kirchenkreis angesehen wird.

Für die unmittelbar Betroffenen in Lörick bedeutet das Abschiednehmen einen Prozess des Trauerns. Erschwerend ist, dass zum aktuellen Zeitpunkt noch keine verbindliche Zukunftsplanung erfolgt sein kann. Der nächste Planungsschritt besteht also darin, die Orte für gemeindlicher Arbeit und die vierzügige Kindertagesstätte in die (sozialverträgliche) Wohnbebauung auf dem Gelände zu integrieren. Andere offene Bauthemen – wie beispielsweise die Beleuchtung des Ostgiebel, die Heizung im Gemeindecafé Em Örjelche, die Akustik (inklusive Induktionsschleife) in der Kirche, sind seitens der Versammlung zur Erledigung angemahnt worden. Der Ersatzbau des Kindergartens Wettiner Straße und der Neubau des daneben liegenden Wohnhauses sind im Rohbaustand und damit deutlich hinter dem Zeitplan. Die Heizung im Haus Quirinstraße 43 ist saniert, die Planung der Schlüsselanlage für das Zentrum AK weit fortgeschritten.

Die Diakoniekirchmeisterin Frau Siebke- Holzapfel berichtete vom Spendenaufkommen der Adventssammlung, der gelingenden Begleitung dreier Flüchtlingsfamilien und dem leider nur mühsam zu entwickelnden Projekt „Quartiersentwicklung“. Zur Mitarbeit im Diakonieausschuss lud sie herzlich ein.

Überhaupt gilt: Wer sich bei und in der Gemeindearbeit beteiligen möchte und bereit ist, Verantwortung zu übernehmen, mag das gerne tun. Am 1. März 2020 wird die nächste Wahl zum Presbyterium sein. Vorbereitungen dafür werden ab August 2019 beginnen. Die Gemeinde ist herzlich zur Beteiligung aufgefordert!

Der Vorsitzende beendet die Versammlung mit dem Segen und der Liedstrophe EG 421, 1 „Verleih uns Frieden gnädiglich“.

Michael Debrand-Passard